Travel

Korsika Travel Diary & Tipps für eure Korsika Reise

Ich habe in den letzten Jahren so viel Gutes von Korsika gehört und wunderschöne Fotos gesehen, sodass die französische Insel ganz oben auf meiner Reise-Wunschliste stand. Dieses Jahr hat es endlich geklappt und wir waren Anfang September für eine Woche auf der Insel. Und was soll ich sagen? Die Erwartungen wurden nicht enttäuscht – sondern eher übertroffen. Kein Wunder dass Korsika den Kosenamen Île de Beauté (zu deutsch Insel der Schönheit) trägt. Heute möchte ich euch von meiner Reise erzählen und einige Tipps geben, falls auch ihr eine Korsika Reise plant: Titel-Jillepille-Travelblogger-Korsika-Travel-Diary-Korsika-Reisebericht-25

Auto mieten & auf Erkundungstour gehen

Auf Korsika gibt es jede Menge zu entdecken und obwohl eine Woche pure Entspannung auch mal ganz schön sein kann, würdet ihr eine Menge verpassen. Daher ist mein Tipp Nr. 1 auch definitiv ein Mietwagen! Wir haben unseren ganz bequem ein paar Wochen vor unserer Reise online gebucht inkl. Vollkasko und mit Stornierung bis kurz vor Abreise. Das ging super easy und wir waren perfekt gewappnet die Insel und all ihre Facetten zu entdecken und zwar wann und wie wir wollten. Wenn ihr aber ein bisschen mehr Zeit als eine Woche mitbringt und vorher vielleicht noch einen Roadtrip durch Südfrankreich o.ä. machen wollt, könnt ihr auch mit der Autofähre ab Marseille übersetzen und habt euer eigenes Auto vor Ort. Bevor ich zu den weiteren Korsika Tipps übergehe noch zwei Tipps: Auto fahren auf Korsika (insbesondere in den Berglandschaften) ist nichts für schwache Nerven! Die Straßen sind teilweise recht eng und deswegen würde ich euch empfehlen eher ein kleines wendiges Auto zu mieten. Immer mit Vorsicht und Bedacht um die Kurven fahren, denn die Einheimischen sind teilweise ganz schön flott unterwegs. Aber nicht nur auf den Gegenverkehr muss man achten, denn auf Korsika sind auch jede Menge frei laufende Tiere in den Bergen unterwegs. Wir haben Kühe, Schweine, Esel und Bergziegen gekreuzt. Letztere waren ganz schön störrisch und haben gerne auch mal die ganze Straße versperrt und ließen sich kaum von ihrem gemütlichen Plätzchen weg bewegen. 1-Jillepille-Travelblogger-Autofahrt2-Jillepille-Travelblogger-Wasserfall-von-Carcheto-Korsika1-Auto-Jillepille-Travelblogger-Korsika-Travel-Diary-Korsika-Reisebericht-32-Jillepille-Travelblogger-Autofahrt-Klosterruine-Orezza2-Auto-Jillepille-Travelblogger-Korsika-Travel-Diary-Korsika-Reisebericht-44-Autotour-Cap-Corse-Jillepille-Travelblogger-Korsika-Travel-Diary-Korsika-Reisebericht-222-Jillepille-Travelblogger-Autofahrt

Korsika Unterkunfts-Tipps

Wir haben uns im Vorfeld dazu entschieden, zwei Unterkünfte zu buchen. Die erste war ein echter Glücksgriff! Ein kleines Berghäuschen in Moita, das wir über Airbnb für 70€ pro Nacht gefunden haben. Es bot Idylle pur dank seiner gemütlichen Terrasse mit Sicht auf den Wald und den umliegenden Bergen. Mein Highlight waren die Katzen der Besitzer, die uns immer mal wieder besucht haben. Außerdem war es der perfekte Ausgangspunkt für unsere zahlreichen Autotouren. 1-Unterkunft-Airbnb-Moita-Jillepille-Travelblogger-Korsika-Travel-Diary-Korsika-Reisebericht-11-Jillepille-Travelblogger2-Unterkunft-Airbnb-Moita-Jillepille-Travelblogger-Korsika-Travel-Diary-Korsika-Reisebericht-203-Jillepille-Travelblogger-Katze Die zweite Unterkunft war ein kleines Zimmer in einer Ferien-Residenz in Porto Vecchio. Die Lage und der Pool waren top, die Terrasse war auch klasse – aber das 15m2 Zimmer für den stolzen Preis von 450€ für drei Nächte eher weniger. Es war zudem sehr windig, sodass wir unsere schöne Terrasse kaum ausnutzen konnten, was vielleicht an unserer Reisezeit lag. Meine Eltern waren letztes Jahr in der Hauptsaison dort – da war der Wind aber eher angenehm. In den letzten Tagen haben wir zwar auch noch viel gesehen, sind aber auch mehr als in den Tagen zuvor am Pool und am Strand zur Ruhe gekommen, was wunderschön war. 2-Jillepille-Travelblogger3-Unterkunft-Porto-Vecchio-Jillepille-Travelblogger-Korsika-Travel-Diary-Korsika-Reisebericht-231-Jillepille-Travelblogger-Korsika Generell muss ich sagen, dass die Hotels und Appartements in Korsika recht hochpreisig sind. Eine ausgiebige Recherche und frühes Buchen kann sich lohnen! Und ich muss sagen, dass ich in Zukunft häufiger über airbnb verreisen möchte – denn man lernt so auch ein Stück besser die Kultur kennen.

Die strahlend blauen Strände im Süden Korsikas entdecken

Auf Pinterest habe ich vor unserer Abreise jede Menge Korsika Eindrücke gepinnt und mich beim Anblick der Strände insbesondere auf das türkis-blaue Meer gefreut. Die schönsten Strände die ich gesehen habe lagen im Süden, es waren die Bucht von Santa Giulia und der Strand Palombaggia. Bei beiden Stränden gibt es einen Bereich mit Beach Clubs mit Restaurants sowie Liegen- und Schirmverleih und einen Strand-Bereich, wo man es sich auf eigenem Handtuch gemütlich macht. 1-Die-Schoensten-Strände-Korsikas-Jillepille-Travelblogger-Korsika-Travel-Diary-Korsika-Reisebericht-6 Sicht auf die Bucht von Santa Giulia 2-Die-Schoensten-Strände-Korsikas-Jillepille-Travelblogger-Korsika-Travel-Diary-Korsika-Reisebericht-102-Die-Schoensten-Strände-Korsikas-Palombaggia-Jillepille-Travelblogger-Korsika-Travel-Diary-Korsika-Reisebericht-13 Strand Palombaggia 3-Die-Schoensten-Strände-Korsikas-Palombaggia-Jillepille-Travelblogger-Korsika-Travel-Diary-Korsika-Reisebericht-12 Durch den Pinienwald am Strand von Palombaggia einen Traum-Platz ausfindig machen 2-Jillepille-Travelblogger-Strand-Fautea-Korsika Beach Bar am Strand von Fautea 1-Die-Schoensten-Strände-Korsikas-Santa-Giulia-Jillepille-Travelblogger-Korsika-Travel-Diary-Korsika-Reisebericht-7Santa Giulia Strand 2-Die-Schoensten-Strände-Korsikas-Santa-Giulia-Jillepille-Travelblogger-Korsika-Travel-Diary-Korsika-Reisebericht-8 Strand Santa Giulia 1-Die-Schoensten-Strände-Korsikas-Palombaggia-Jillepille-Travelblogger-Korsika-Travel-Diary-Korsika-Reisebericht-91-Jillepille-Travelblogger-Palombaggia Der schönste Strand auf Korsika soll übrigens der Strand von Saleccia im Norden sein, zu dem man lediglich mit dem Speed-Boot oder in einer langen Wanderung gelangt. Ich habe es leider nicht hingeschafft aber er steht ganz oben auf meiner Liste wenn ich das nächste Mal Korsika besuche, denn der Strand sieht wirklich ganz schön vielversprechend aus:

Eine Autotour durch das Cap Corse

Ein bisschen weiter oben hatte ich ja bereits erwähnt, dass ihr definitiv mit einem Auto für euren Korsika Urlaub ausgestattet sein solltet. Meine liebste Autotour war die durch das Cap Corse. Angefangen in Bastia fährt man die Ostküste entlang an hübschen Küstenorten an denen man Halt machen kann (unbedingt in Erbalunga halten!) und fährt vorbei an wunderschönen verlassenen Buchten. Am Aussichtspunkt am nordwestlichen Ende des Cap Corse angekommen hat man eine Wahnsinns-Aussicht und der Rückweg nach Bastia über Nonza und St. Florent auf der Westseite ist komplett anders als der östliche, aber ebenfalls wunder-wunderschön. Am besten früh losfahren damit ihr in den Orten flanieren und vielleicht auch an einem der Strände Halt machen könnt. 1-Autotour-Cap-Corse-Erbalunga-Jillepille-Travelblogger-Korsika-Travel-Diary-Korsika-Reisebericht-25 Küstenort Erbalunga 1-Autotour-Cap-Corse-Jillepille-Travelblogger-Korsika-Travel-Diary-Korsika-Reisebericht-21 Badebucht 2-Autotour-Cap-Corse-Jillepille-Travelblogger-Korsika-Travel-Diary-Korsika-Reisebericht-5Aussichtspunkt 1-Autotour-Cap-Corse-Nonza-Jillepille-Travelblogger-Korsika-Travel-Diary-Korsika-Reisebericht-26 Nonza 1-Jillepille-Travelblogger-Cap-Corse Die Route:

Erfrischen in den zahlreichen Badegumpen der Insel

Nach einer Erkundungstour oder viel Zeit im Auto ist mir immer nach Abkühlung! Im September ist das Meer vom warmen Sommer aufgewärmt, wenn ihr also mal Lust auf eine richtige Abkühlung habt kann ich euch nur die zahlreichen Badegumpen in den wunderschönen Tälern der Insel empfehlen. Da kostet der Gang ins Wasser auch bei den heißen Temperaturen richtig Überwindung! Wir sind dafür ins Asco-Tal gefahren, haben uns eine schöne Stelle gesucht, das Auto an der Straße geparkt und sind über Stock und Stein in den Abgrund geklettert. Okay ganz so krass wie es sich anhört war es nicht aber es war schon ganz schön abenteuerlich! Dafür hatten wir unten angekommen aber die Badegumpe auch ganz für uns. An der Genueserbrücke zu Beginn des Tals ist der Abstieg deutlich einfacher, dafür ist man allerdings dann auch nicht so schön für sich. 1-Badegumpen-Jillepille-Travelblogger-Korsika-Travel-Diary-Korsika-Reisebericht-22-Jillepille-Travelblogger-Korsika-Badegumpen Alternativ sollen auch das Restonica-Tal und die Piscines d’Aitone (beide westlich) und die Piscines Naturelles Solenzara (südlich) tolle Badegumpen mit glasklarem und smaragdgrünen Wasser bieten! Am besten vorher mal checken ob genug Wasser drin ist. Im September hatte es seit gut drei Monaten nicht geregnet und einige der Gumpen waren demnach nicht gut gefüllt.

Bonifacio entdecken: Vom Boot aus und durch einen Spaziergang durch die „Oberstadt“

Bonifacio ist die südlichste Stadt der Insel und bekannt für ihre beeindruckenden Kreidefelsen. In der „Oberstadt“ (Achtung der Aufstieg ist ganz schön anstrengend!) kann man wunderbar durch die kleinen Gassen flanieren, ein kühles Getränk auf einer der zahlreichen Terrassen genießen und in den Boutiquen auch ein wenig einkaufen. Ich kann jedoch auch nur empfehlen euch die Stadt auch mal vom Wasser aus anzuschauen. Insbesondere die Sicht auf die Lage der Häuser, die auf den Kreidefelsen direkt vor dem Abgrund thronen ist spektakulär. 1-Bootstour-Bonifacio-Jillepille-Travelblogger-Korsika-Travel-Diary-Korsika-Reisebericht-172-Bootstour-Bonifacio-Jillepille-Travelblogger-Korsika-Travel-Diary-Korsika-Reisebericht-181-Jillepille-Travelblogger-Bonifacio2-Jillepille-Travelblogger-Bonifacio Im Hafen werden zahlreiche Bootstouren angeboten, entweder kleine die knapp eine Stunde dauern und lediglich (so wie wir) an den Kreidefelsen und in die Grotte fahren oder eine Tagestour, zu den Îles Lavezzi, die sich auch sehr lohnenswert anhörte.

Terrassen-Shopping & Restaurant-Tipps

Es gibt auf Korsika jede Menge wunderschöne Cafés und Restaurant mit traumhaften Terrassen, die ihr unbedingt entdecken solltet. Mein Tipp: Eher nicht direkt an den Häfen oder Hauptstraßen nach einem Lokal suchen, sondern durch kleine Gässchen flanieren und einen Ort mit besonders viel Charme ausfindig machen. Wir haben es die ganze Woche über so gehandhabt und ausnahmslos gut gegessen! Daher hier meine Restaurant-Tipps für euch: > BonifacioChez Vincent – Avenue Charles de Gaulle | Der Inhaber Vincent ist ein echter Alleinunterhalter und witzig ohne aufdringlich zu sein. Das Essen war gut und die Terrasse inmitten der kleinen Gässchen ein idyllischer Rückzugsort. > Bastia: Le Bistro Marché – 5 rue Faggianelli20200 Bastia | Leckerste Pasta-Gerichte und Nudelsalate – perfekt zur Stärkung für die Autotour durch das Cap Corse. Die Bedienung war allerdings eher ein flop, Empfehlung trotzdem wegen des leckeren Essens! > Porto VecchioChez Anna – 16 Rue Docteur Camille de Rocca Serra | Beste Lasagne, urige Terrasse und tolles Ambiente. > Corte: U Campanile – 2 Rue de l’Église, 20250 Corte | Die Universitätsstadt Corte ist definitiv einen Besuch wert und dieses Restaurant auch! Perfekt für ein schattiges Mittagessen. Ich kann das Wok empfehlen! > Strand von Palombaggia: Palm Beach Palombaggia – Route de Palombaggia, 20137 Porto-Vecchio | Ein pulsierender Beach Club mit Blick auf den Puderzucker-Strand von Palombaggia und der leckersten Pizza, die ich seit Ewigkeiten gegessen habe. 1-Jillepille-Travelblogger-Korsika-Travel-Diary-Korsika-Reisebericht-242-Jillepille-Travelblogger-Pizza2-Jillepille-Travelblogger-Palombaggia

… und noch ein Hoteltipp

Vor unserer Erkundungstour in Bonifacio hatten wir die Möglichkeit dem wundervolle Hotel „U Capu Biancu“ einen Besuch abzustatten, denn wir hatten eine Frühstücks-Einladung. Die Auswahl war immens und das Buffet mit viel Liebe zubereitet. Viel der Auswahl kam aus eigenem Anbau oder war selbst zubereitet (die Schoko-Creme mit Crunchies war mein Highlight!). Im Anschluss haben wir noch eine Tour über das Anwesen mit seinen zwei Privatstränden gemacht und waren ziemlich begeistert. Leider ist so ein Urlaub dort sehr kostenintensiv – aber wer sich ein paar Tage puren Luxus gönnen möchte, bekommt dort die volle Ladung. 😉 3-Fruehstueck-U-Capu-Biancu-Jillepille-Travelblogger-Korsika-Travel-Diary-Korsika-Reisebericht-151-Fruehstueck-U-Capu-Biancu-Jillepille-Travelblogger-Korsika-Travel-Diary-Korsika-Reisebericht-142-Fruehstueck-U-Capu-Biancu-Jillepille-Travelblogger-Korsika-Travel-Diary-Korsika-Reisebericht-16

Noch ein paar Tipps

> Unsere Autotouren haben wir dem Reiseführer „Korsika Entdecken – Erleben – Genießen“ entnommen. Die waren super beschrieben (immer auch mit Parkmöglichkeiten), Zeitangaben zu den Touren und diversen Tipps.

> Ihr wollt ein paar schöne Buchten und Geheimtipps ausfindig machen? Ich kann euch den Instagram Account von @cdt_lisa empfehlen. Sie lebt auf Korsika und postet die tollsten Fotos ihrer Lieblingsorte auf der Insel. Sie ist vor allem viel im Süden unterwegs! *An dieser Stelle auch ein Dankeschön an die liebe Charlotte, die ein paar Tage vorher auf der Insel war und mir Last-Minute ein paar tolle Tipps geliefert hat.

 
Previous Post Next Post

You Might Also Like

10 Comments

  • Reply Bea 24. September 2017 at 19:36

    Wow, das sieht echt wunderschön aus! Einfach traumhaft! Nach Korsika möchte ich auch unbedingt mal und die Pizza sieht auch unfassbar lecker aus 🙂

    Liebe Grüße Bea

  • Reply Rosewick René 24. September 2017 at 20:47

    Tolle Bilder und sehr viele nützliche Infos für meinen nächsten Urlaub auf Korsika. Habe bisher nur Bonifacio gesehen aber nun grosse Lust bekommen auch den Rest der Insel zu entdecken.

  • Reply michelle früh 24. September 2017 at 21:11

    wow, so ein wundervoller Post. Dort sieht es richtig toll aus. Wundervolle Fotos
    Liebe Grüße Michelle von beautifulfairy

  • Reply Herbst-Startschuss 24. September 2017 at 22:22

    […] ihn eigentlich ganz lässig zu nackten Beinen und Sneakers kombinieren – schließlich bin ich auf Korsika ja ein wenig braun geworden und hätte euch gerne meine Urlaubsbeine präsentiert. […]

  • Reply Marie 25. September 2017 at 17:14

    Ich habe auch schon so viel Schönes von Korsika gehört und dein Beitrag setzt noch einmal die Krone auf! Super schöne Bilder – da bekommt man gleich Lust auf Urlaub. Besonders toll finde ich bei solchen Beiträgen die Restaurant-Tipps. Vielen Dank fürs Teilen deiner Reise. Alles Liebe Marie

  • Reply Chris 27. September 2017 at 00:00

    Danke, dass du uns mitgenommen hast auf diese tolle Reise. Ich war noch nie in Korsika, aber wenn ich es mal vorhabe, dann greife ich gern auf diesen tollen Beitrag zurück!

    Lg Chris

  • Reply Rachel 27. September 2017 at 13:32

    Wenn ich mir die Bilder so ansehe und was du geschrieben hast, da bekomme ich Lust direkt dorthin zu fliegen 😍

    Gruß

    Rachel

  • Reply bianca 27. September 2017 at 15:54

    Korsika stand irgendwie noch nie so richtig auf meiner Liste aber sieht wuuunderschön aus!!

    alles liebe,
    bianca
    http://www.worryaboutitlater.com

  • Reply Tatjana 28. September 2017 at 16:14

    Wow liebe Jill, was eine Bilder-Gewalt und so tolle Eindrücke<3 Korsika reizt mich auch total und ich plane schon meine nächsten Urlaube:-) finde es toll wieviel Leidenschaft du in jeden einzelnen Post steckst 🙂 Lg Tatjana

  • Reply Ari 5. Oktober 2017 at 11:28

    Wow, Jill das sind grandiose Fotos So ein toller Bericht.
    Also Korsika will ich auch mal bereisen.
    Diese Strände – einfach der Traum

  • Leave a Reply