Heimatliebe Ostbelgien

Heimvorteil Ostbelgien – Stadt, Land, Job | BÜTGENBACHER HOF

Auf den Besuch im Bütgenbacher Hof war ich besonders gespannt. Diesen habe ich nämlich schon das ein oder andere Mal als Gast im Restaurant- und Wellness-Bereich besucht. Umso aufregender war es für mich deshalb herauszufinden, wie es dort hinter den Kulissen abläuft. Wie der typische Tagesablauf eines Kochs im Hotel-Restaurant ist und was man als Zimmermädchen alles beachten muss. Meine Mission: Erleben, wie es sich anfühlt an einem Ort zu arbeiten, wo andere Urlaub machen.

Zunächst spreche ich mit Thorsten Maraite. Er versorgt mich mit ein paar Hintergrundinformationen zum Familienhotel. Etwa, dass er es von seinen Eltern – die den Bütgenbacher Hof 1987 eröffnet haben – 2011 zusammen mit seiner Frau Jennifer übernommen und aufwändig umgebaut und renoviert hat. Mittlerweile verfügt das Hotel über 34 Zimmer und beschäftigt 22 Angestellte.

Im Anschluss geht’s für mich in die Hotel-Küche. Dort führt mich Chefköchin Christiane rum und zeigt mir, wie sie die verschiedenen Bereiche von „Schnippeln“ bis Mise-en-place organisieren. Sie schwärmt davon, dass sie als Köchin stets neue, innovative Ideen einbringen und umsetzen darf. Warum sie besonders gerne im Bütgenbacher Hof arbeitet? Weil das Team mittlerweile zu ihrer kleinen Familie geworden ist. Auch außerhalb der Arbeit wird gerne mal zusammen Zeit verbracht – das schweißt zusammen und macht das Arbeiten angenehmer. Auch, wenn es mit Zeiten verbunden ist, an denen Freunde & Familie frei haben. Man gewöhnt sich also an alles und lernt, seinen Alltag dementsprechend anders zu gestalten.

Die freundschaftliche, familiäre Atmosphäre ist Jennife rund Thorsten sehr wichtig – daher wird jeden Mittag mit der gesamten Küchen-Belegschaft zu Mittag gegessen und gequatscht – pünktlich um halb 12, wenn die „Stauschau“ bei 1Live ertönt. Darüber hinaus werden auch einige Teamevents wie Wanderungen oder Weinverkostungen organisiert. Einfach weil Teamarbeit in den Augen der Hotelleitung alles ist und es daher besonders wichtig ist, dass die Arbeitsatmosphäre angenehm ist. Schließlich überträgt sich die Stimmung der Hotelmitarbeiter auf die Gäste!

Die besagte Stimmung sorgt ebenfalls dafür, dass der Bütgenbacher Hof einige Mitarbeiter schon viele Jahre halten konnte – wie beispielsweise Tina. Sie hat ihr Schülerpraktikum vor mehr als 10 Jahren im Hotel gestartet und wurde im Anschluss übernommen. Im Laufe der Jahre konnte sie verschiedene Bereiche durchlaufen und wird vielseitig eingesetzt – und genau das liebt sie an ihrem Job und das lässt sie einen auch richtig spüren!


Und das habe ich von meinem Job-Hopping im Hotel Bütgenbacher Hof mitgenommen:

  • Stärken: Arbeitsklima, Mitarbeiter-Extras, die Möglichkeit eigene Ideen mit einzubringen und umzusetzen
  • Interessant für: Fachkräfte aus dem HORECA-Bereich, Marketing & Auszubildende/Studenten/Aushilfen
  • Highlight: Der herzliche Umgang, den man von familiengeführten Hotels kennt wird nicht nur mit den Gästen gepflegt, sondern auch im Team. Anders als im HoReCa-Bereich üblich, werden Überstunden hier ausbezahlt. Die Mitarbeiter können das Schwimmbad und den Wellness-Bereich kostenfrei nutzen. Da macht es auch Spaß an einem Ort zu arbeiten, an dem andere Urlaub machen!

Das ganze Video gibt es hier für euch:

Mehr zum Hotel könnt ihr auf der Website vom Bütgenbacher Hof nachlesen.

*In freundlicher Kooperation mit der WFG sowie Ostbelgien – vielen Dank

Previous Post Next Post

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply